Walhall!

Steiermark | aus FALTER 06/09 vom 04.02.2009

Das neue Mumuth will mit spektakulärer Akustik glänzen. Wie baut man eigentlich Klang?(

Hörbericht: Thomas Wolkinger

Es ist ein keuscher Bau, der sich da hinter dem Palais Meran und dem Theater im Palais, eingezwängt zwischen Beserlpark und Lichtenfelsgasse, in den Winterhimmel erhebt. Kein buntes Flackern an der Oberfläche wie am unlängst neu eröffneten Ars Electronica Center in Linz; keine spektakuläre Blase wie beim Kunsthaus. Auch sonst ist es wenige Tage vor der Eröffnung noch seltsam still um das neue Haus. Dabei wird in Graz ja nicht alle Tage ein 19-Millionen-Kulturbau eröffnet.

Von außen gibt sich das Mumuth, das neue „Haus für Musik und Musiktheater“ der Grazer Kunstuniversität, so bescheiden, dass schon manch einer gefragt hat, wann denn das feinmaschige Metallgewebe, das den Bau sanft ausbauchend überzieht, wieder abmontiert werde. Doch das Gewebe bleibt, dient nicht als Baustellenschutz, sondern als Gestaltungselement, das dem, der genau hinsieht, auch überraschende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige