Mogulpackung

Der Medienmarkt

Medien | aus FALTER 07/09 vom 11.02.2009

Murdoch kann Einfluss auf Premiere ausbauen

Was sich für die einen nach einer schlechten Nachricht anhört, kann für andere Grund zum Jubeln sein. So ist das auch bei Premiere. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin stuft den angeschlagenen Bezahlsender als Sanierungsfall ein. Für Medienmogul Rupert Murdoch ist das eine gute Nachricht. Der Großaktionär kann dadurch seinen Anteil am Sender kostengünstig ausbauen. Er ist nun nicht verpflichtet, den anderen Anlegern ein verlockendes Übernahmeangebot vorzulegen, sondern darf zusätzliche Aktien kaufen. Murdochs Anteil könnte auf mehr als 30, vielleicht sogar über 50 Prozent wachsen. Mit seinem Konzern News Corporation arbeitet er schon länger daran, seinen Einfluss auf Premiere zu vergrößern.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige