Die Finanzwelt zeigt in Berlin endlich ihre Fratze

Feuilleton | aus FALTER 07/09 vom 11.02.2009

Tom Tykwers Thriller "The International" hinkt der Realität hinterher, begeistert das Berlinale-Publikum aber trotzdem

Filmkritik: Michael Pekler

Dass die internationale Finanzkrise Tom Tykwers "The International" realpolitisch überholt hat und nun nicht besonders international aussehen lässt, konnte niemand wissen. Dem Feuilleton ist's jedoch egal, denn der Finanzspionagekrimi des Wuppertalers sorgte als Eröffnungsfilm der Berlinale für nahezu einhellige Begeisterung durch die deutsche Bank. Einzig Jan Schulz-Ojala vom Tagesspiegel kritisierte die "kapitalismuskritische Kleinfritzchenperspektive" des Films.

Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat zwar nicht so kompromisslerisch eröffnet wie im vergangenen Jahr ("Shine a Light"); und auch die Konkurrenz in Cannes war zuletzt mit einem Schauerstück von Fernando Meirelles ("Blindness") eher kurzsichtig unterwegs. Doch die Begeisterung für Tykwers Filme hat andere Gründe: Es ist ein Kino der Befriedung, wie aufrührerisch es ansonsten auch

  298 Wörter       1 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige