Basics

Grundkurs Kochen (20)

Stadtleben | aus FALTER 07/09 vom 11.02.2009

Vor dem Turm-von-Babel-Bau kochst du besser Kabeljau

Jaja, schon klar: Die Weltmeere sind leergefischt, und es ist wirklich nicht in Ordnung, dass Meeresbewohner einmal um die Erde geflogen werden, bis sie endlich bei uns auf dem Teller landen. Leider sieht es bestandsmäßig aber auch in der Nordsee bei Kabeljau und Polardorsch nicht so irre gut aus.

Jedenfalls sollte man sich stets im Klaren darüber sein, dass Meeresfische nicht immer die beste Wahl sind, ökologisch betrachtet. Aber sie schmecken gut. Und sind gesund, ernährungswissenschaftlich gesehen. Sogar wenn man nur im Tiefkühlfach des Supermarktes fischen geht. Allerdings findet sich hier reichlich viel Quatsch, von vorpanierten und -gebratenen Fischstäbchen bis zum fett-bizarren Schlemmerfilet à la irgendwas. Hey, das kann man doch selber besser zubereiten. Gefrorener Polardorsch oder Kabeljau geht nämlich echt ganz einfach. Und schnell.

Nämlich so: Die gefrorenen Fischblöcke mit Zitronensaft einreiben und salzen. In einem Topf in etwas Butter ein wenig gewürfeltes Gemüse (Karotten, Zwiebeln etc.) anrösten, den Fisch auf das Gemüse legen, Deckel drauf und acht bis zehn Minuten garen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken, wer's mag gibt noch reichlich frische, gehackte Kräuter hinein, Dille zum Beispiel. Voilà, schon ist sie fertig, die Kochfischüberraschungspfanne.

Dazu gibt's Erdäpfel oder frisches Weißbrot. Und das nächste Mal nehmen wir frischen heimischen Fisch und machen's auf ähnliche Art. Alles nämlich keine Hexerei! cw


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige