"Das reine Marktmodell ist mit Sicherheit in der Krise"

Politik | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Das ökonomische Desaster kann politisch positive Folgen haben. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler Colin Crouch

Interview: Robert Misik

Der britische Politiktheoretiker Colin Crouch hat mit seinem Buch "Postdemokratie" eine der "meistbeachteten politischen Schriften der vergangenen Jahre" (Der Spiegel) vorgelegt. Darin analysiert er, wie der Neoliberalismus zur inneren Aushöhlung der Demokratie beiträgt. Der Kollaps der Finanzmärkte ist insofern eine Chance für eine lebendigere Demokratie, meint er nun.

Falter: Die Demokratie ist in der Krise, weil die wirtschaftlich Mächtigen die Politik diktieren - das ist eine der Thesen Ihres Buches. Ändert sich da möglicherweise gerade etwas?

Colin Crouch: Ja, nur wissen wir nicht, wohin das führt. In Ländern wie Österreich wird womöglich der Korporatismus wieder aufleben. In Großbritannien gibt es die Finanzelite - und die ist eigentlich die einzige Elite. Sie ist hegemonial. Und man darf nicht vergessen: Das Modell, das gerade gescheitert

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige