Hilfe, mein(e) Ex hat unser Sextape ins Netz gestellt! Warum der Rechtsweg Betroffene nur schlecht schützt

Feuilleton | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Wie kann ich im Zeitalter von YouPorn verhindern, dass mein(e) Ex unser gemeinsames Sexvideo im Internet verbreitet? Kaum. Es gibt zahlreiche Sexseiten, auf denen User Amateurvideos hochladen können. Betreiber überprüfen den Clip vor der Freischaltung allerdings nur auf illegale Inhalte wie Sodomie und Kinderpornografie.

Welche rechtlichen Möglichkeiten aber hat man, gegen die ungewollte Veröffentlichung eines privaten Sexvideos vorzugehen? "Es handelt sich um eine Bildnisschutzverletzung und gleichzeitig um die Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs", sagt Rechtsanwalt Michael Pilz, der auf neue Medien spezialisiert ist. "Wenn man den Betreiber ausfindig machen kann, können auch Ansprüche vor österreichischen Gerichten geltend gemacht werden." Der Betreiber wird wahrscheinlich Schadenersatz zahlen und die weitere Veröffentlichung unterlassen müssen - unabhängig davon, wo er seinen Unternehmenssitz hat, und egal, ob ein Darsteller mit der Verfilmung für private Zwecke


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige