Die Glühbirne der Vernunft ist kaputt

Feuilleton | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Mitarbeiter des Sigmund-Freud-Museums verzweifeln an ihrer Direktorin

Bericht: Matthias Dusini

In der Geschichte des Automobils hat die Berggasse ihren festen Platz, knatterte der Ingenieur Ferdinand Porsche 1900 doch mit dem ersten elektrisch betriebenen Auto der Welt von seiner Werkstatt in Haus Nummer 2 die steile Straße hinunter. Auch in der Geschichte der Humanwissenschaften hat die Berggasse einen besonderen Rang.

In Haus Nummer 19 lebte und arbeitete der Arzt Sigmund Freud, der 1900 sein epochales Werk "Die Traumdeutung" veröffentlichte. Die von ihm entwickelte Psychoanalyse wurde ein ähnlicher Exportschlager wie die Konstruktionen Porsches. Bevor Freud 1938 aus Wien vertrieben wurde, galt die Berggasse 19 als Ort, an dem das Licht der Aufklärung besonders hell leuchtete.

Die Psychoanalyse suchte nach dem Krieg in Wien wieder Fuß zu fassen, 1971 wurde in der ehemaligen Ordination Freuds einen Gedenkraum eingerichtet. Schritt für Schritt wurde das Museum erweitert, die von Tochter

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige