Phettbergs Predigtdienst

Von der Kaulquappe zum Hermelin am Kragen

Kolumnen | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr

Tag und Nacht schrien die Eltern aufeinander ein, wie die Zähndbrecher. Das war ideal für mich, denn ich war zum Kriegsgewinner ausgebildet. Zum fanatischen Schläfer und Fresser kannst nicht besser ausgebildet werden. So wurde ich sensationell faul. So hab ich leben verlernt. Nur die Sache mit einem Gott und SM hörte nicht auf, mich zu reizen. Ich wollte ja auch "wer" werden, und in dem 300-Seelen-Dorf Unternalb gab es außer Bauersleuten nur den Schmied, den Briefträger und vier Lebensmittelläden. Und den Pfarrer. So lockten mich SM und "Gott".

Je tiefer du in den r.-k. Sumpf greifst, desto mehr ins Grausen gerätst du. Der Papst hat natürlich auch eine Geschichte vom Land. Wie Kaulquappen sprangen wir aus dem Sumpf heraus. So sicher auch in Bayern, von wo der Nunige abstammt. Ich hab ja den Verdacht, dass Ratzinger bereits versaute Bluejeans kennenlernte, wie wir Kaulquappen den Schleim generell lieben. Und er wollte alles, nur keine neue Kirche. Da lieber die Juden wieder eine Generation als Sündenbock benützen. Dass Richard Willamsen hartnäckig den Spitzhund spielen will, statt schön Bischof zu spielen, kann ich nur so deuten, dass er lieber sein eigener Papst ist als eines anderen Papstes Untertan. Lieber Shoah-Bestreiten als -Frönen. Wer findet schon ein Loch für sich allein? Spitzhunde lassen ihr Apportiertes nie los. Und haben sie endlich eines zu fassen gekriegt, ist es das ihre. Oder der neue Bischof aus Linz Gerhard Maria Wagner will mich therapieren. Das gefiele mir! Ich hab eh nie ein Hobby für mich gefunden. Stellen Sie sich vor, Duhsub, beinahe wäre ich "Priester" geworden, hätte nur die Matura schaffen müssen.

Bischof Gerhard Maria will mich vom Angelhaken entfernen. Die Ziele der Menschen sind ein Gedicht. Dann kommt Richard Willemsen und "leugnet", dass es die Shoah gab. Schon hast Platz in den Nachrichten erobert. Und Baumeister Richard Lugner hat seinen Platz nun beim Opernball. Ich wette, Benedikt XVI. trägt Hermelin am Kragen. Von der Kaulquappe zum Hermelin. Was passte besser zum Faschingsonntag? Ob Papst, ob Phettberg, wir sind industriell. Spuren hinterlassen wollend und faul. Wir sind Content, nicht Software. Zur Marke "Mensch" malen wir ein winziges Bildnis bei.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige