Buch der Stunde

Lexikon | Alexandra Millner | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Die Europäische Kulturhauptstadt 2009 ist Schauplatz im jüngsten Roman von László Márton. Der ungarische Vielschreiber und Sprachvirtuose begreift Linz als neuralgischen Punkt der Geschichte, an dem sich im Jahre 1844 zahlreiche Lebenswege kreuzen. Im Zentrum steht Johann B., ein ungarischer Gelehrter, Dichter und Übersetzer, der im Alter von 81 Jahren das 28. Jahr seiner Internierung in der Provinzhauptstadt der Habsburgermonarchie verbringt. Dahinter steckt der ungarische Denker und Dichter János Batsányi. Der Anhänger der Aufklärung und fortschrittliche Staatstheoretiker galt als Schöpfer der "Schönbrunner Proklamation" von 1809, in der Napoleon das ungarische Volk zur Loslösung von Österreich animierte.

Mártons geschwätziger, humorvoller und gebildeter Erzähler befindet sich in einem der damals neuartigen Luftschiffe, von dem aus er -"aus der Höhe von einhundertsechzig Jahren" - verschiedene Schauplätze und Hirnwelten heranzoomt. Eine Heerschar historischer Personen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige