Ohren auf!

Sammelkritik

Lexikon | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Beats - dicke, fette Beats. Die Popmusik mag sich wieder verstärkt auf Kernkompetenzen wie Melodie und Songwriting verlegt haben. Davon ungeachtet wird weltweit munter weiter Groovestoff produziert, die volle Palette von brachial bis avanciert.

Bereits seit Monaten schwer angesagt, ist "Black Diamond" (Fabric/edel), das Debüt des portugiesischen Buraka Som Sistema, nun auch hierzulande offiziell erschienen. Dessen überdrehter, von tribalen Drums bestimmter Kuduro-Sound hat sich inzwischen keineswegs erschöpft.

Kuduro stammt ursprünglich aus Angola und wurde von Lissaboner Kids mit HipHop- und Techno-Einflüssen vermengt. Der Rhythmus, bei dem jeder mitmuss, klingt bisweilen wie eine Mischung aus M.I.A. und 2 Unlimited. Gerappt und gesungen wird vor allem auf Englisch, fallweise aber auch en portugués. Erfreulich, welche Blüten sich im urbanen Dschungel auch gut 35 Jahre nach der Erfindung des HipHop immer noch entwickeln können.

Der Hype-Mann von 2007 ist Diplo. Der US-Produzent, der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige