Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 08/09 vom 18.02.2009

Neue Musik

Bernd A. Zimmermann: Canto di speranza Was für ein überwältigender Blick in die düster schillernde Zwischenwelt des Bernd Alois Zimmermann, der, 1918 geboren, zu jung war für die Zwischenkriegsmoderne, aber zu alt für den Traditionsbruch nach 1945, und der so eine eigene Ästhetik finden musste, um seiner stark biografisch geprägten Hoffnung auf eine bessere Welt Ausdruck zu verleihen. Das WDR Orchester und Heinz Holliger zeichnen diesen Weg mit drei Schüsselwerken nach: mit dem noch neoklassisch geprägten Violinkonzert (1950, mit Thomas Zehetmair); dem programmatischen Cellokonzert "Canto di speranza" (1957, mit Thomas Demenga), in dem sich Zimmermann serielle Techniken aneignete; und mit der fluxusinspirierten "ekklesiastischen Aktion" "Ich wandte mich um und sah alles Unrecht …" (1970). Erst in diesem letzten Werk vor seinem Freitod starb die Hoffnung des Komponisten. (ECM/Lotus) CF

Pop

Dälek: Gutter Tactics Schlechte Laune gefällig? Das New Yorker Avant-Rap-Duo


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige