Eisschollen treiben durch die Prater Hauptallee

Feuilleton | aus FALTER 09/09 vom 25.02.2009

Thomas Stangls Roman „Was kommt“ zoomt durch Wien und stellt die Vergangenheit in beeindruckenden Denkbildern still

Buchkritik: Klaus Nüchtern

Nach einem Ausflug nach Timbuktu, den Thomas Stangl in seinem Debüt „Der einzige Ort“ (2004) an der Seite zweier Forschungsreisender der 1820er-Jahre unternommen hatte, kehrte er zwei Jahre danach mit „Ihre Musik“ in seinen Heimatbezirk zurück, der auch Schauplatz seines jüngsten Romans ist. Für einen Ausschnitt aus „Was kommt“ wurde er 2007 beim Bachmann-Wettbewerb mit dem Telekom-Austria-Preis (quasi Platz zwei) ausgezeichnet.

Es riecht sehr unschick im Karmeliterviertel: nicht nach feiner Ethnoküche, sondern nach Kohl und Kohle, Essig und Urin. Das lässt sich natürlich mit der Zeit der Handlung begründen: Der Roman spielt im Jahr 1937 beziehungsweise in den 70er-Jahren. Die Sache hat nur einen Haken: Stangl glaubt nicht an die Zeit, wie wir sie kennen: So hartnäckig wie der Kohl(en)gestank halten sich auch andere Dinge,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige