Vernissage

Wolken über dem Atelier

Lexikon | aus FALTER 09/09 vom 25.02.2009

Im Barock bildeten sie die Sitzkissen von Göttern und Heiligen, später verliehen sie Landschaftsmalereien ein mildes oder ein bedrohliches Gesicht: Gemalte Wolken sind quer durch die Kunstgeschichte präsent. In der Schau „Stark Bewölkt – Flüchtige Erscheinungen des Himmels“ versammelt das Museum auf Abruf nun zeitgenössische Kunst aus Österreich, die sich mit dem Phänomen auseinandersetzt. In Wolken Figuren sehen: Schon immer dienten die Wattebäusche am Himmel als Projektionsflächen für Sehnsüchte und Wünsche. Gezeigt werden Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Fotos und Filme, in denen Wolkenfigurationen auch als Symbole für das Zufällige, Unbestimmte und Fantastische dienen. NS

Musa, bis 30.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige