Neue Bücher

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 09/09 vom 25.02.2009

Roman

Margaret Atwood: Moralische Unordnung. Roman. Deutsch von Malte Friedrich. Berlin Verlag, 256 S., € 20,50

Irgendetwas stimmt nicht mit dem Haus, das Nell verkaufen will. Für die herbeigerufene Kristallexpertin ein klarer Fall: „Wesenheiten“ spuken herum, sie vertreibt sie mit einem Büschel Salbei. Das schwule Pärchen, das das Haus schließlich übernimmt, ist entzückt von der bizarren Geschichte. „Ich kann davon erzählen, oder ich kann es begraben. Letztlich werden wir alle zu Geschichten. Oder zu Wesenheiten. Vielleicht ist es dasselbe“, schließt die Erzählerin.

Das Ende dieser Episode ist typisch für Margaret Atwoods elegant humorvollen Roman, in dem sich die einzelnen Erzählungen zur Biografie Nells fügen, einem Alter Ego der kanadischen Booker-Prize-Trägerin. Nells Lebensentwürfe pendeln zwischen dem Leben als Hausfrau im schmucken Eigenheim und dem einer trockenen Intellektuellen. Sie wird versuchen, beides unter einen Hut zu bringen, führt eine wilde Ehe


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige