Kommentar

Die eigentliche Niederlage fand am Sonntag in Brüssel statt

Europapolitik


Barbara Tóth
Falter & Meinung | aus FALTER 10/09 vom 04.03.2009

Ein überraschender Sieg aus dem Jenseits in Kärnten und ein ausgesprochen unspektakuläres Ergebnis in Salzburg reichen aus, um Österreichs politisches Establishment und seine professionellen Beobachter seit Sonntagabend vollauf zu beschäftigen. Gut für das Gleichgewicht des Lächelns in dieser Koalition. Schön für alle, deren Denkhorizont an den Grenzen der heimischen Provinz endet.

Das eigentliche und viel wichtigere politische Drama fand nämlich zeitgleich ganz woanders statt: beim EU-Sondergipfel zur Wirtschaftskrise in Brüssel. Da wurde amtlich, was sich Wochen zuvor schon abgezeichnet hatte. Die Europäische Union wird keinen eigenen Marshallplan für den Osten beschließen. "Wir dürfen nicht Probleme kreieren, die real nicht existieren", meinte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

"Hilfspaket Ost" hatte die Koalition ihren Vorstoß getauft, den sie auf Druck der heimischen, im Osten stark engagierten Banken wie zweitklassige Produktvertreter in den vergangenen Wochen in

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige