Kolumne

Der Preis des Zauderns: Europas Krise ist größer als jene der USA

Außenpolitik


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 10/09 vom 04.03.2009

Nein, die Rede ist nicht von einer Revolution in Lateinamerika, sondern von der soliden Bundesrepublik Deutschland. Dort hat kein Gregor Gysi oder Oskar Lafontaine die Macht übernommen, es regiert Angela Merkel mit ihrer stramm antikommunistischen CDU. Mitte Februar hat die deutsche Bundesregierung trotzdem ein Gesetz zur Verstaatlichung von Banken inklusive Enteignung der Aktionäre vorgelegt. Die Zustimmung des Bundestages gilt als sicher.

Seit Beginn der Finanzkrise sind so manche wirtschaftsliberale Dogmen über Bord gegangen. Trotzdem reibt man sich die Augen. Ein Enteignungsgesetz in dem Land Europas, wo nach dem Fall der Mauer mit Feuereifer "abgewickelt" und privatisiert wurde, stellt das Ende eine lange Phase der Vergötterung des Marktes dar. Auch in den angelsächsischen Heimatländern des Neoliberalismus, Großbritannien und den USA, sind staatliche Übernahmen im Finanzbereich inzwischen die letzte Rettung. Als vorübergehende Notmaßnahmen, wird allseits beteuert. Wie schnell

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige