Was fährt denn da?

Mobilitätskolumne

Stadtleben | aus FALTER 10/09 vom 04.03.2009

Sehr angenehme, aparte Bewegung

Bericht: Florian Holzer

Meine Englischlehrerin, die gute, strenge und nicht immer ganz gerechte Frau Professor Cerny, fuhr so einen: olivgrün, buckelig und irrsinnig uncool, eindeutig das hässlichste Auto der Welt. Wir verachteten es und bewarfen es mit Butterbroten. Und was lachten wir, als der eigenartige Autobauer aus dem Ikealand 1986 sein Cabrio rausbrachte - dieser Gummiwulst im Nacken, geh bitte.

Knapp 20 Jahre später beobachtete ich einen Mann neben mir in der Kolonne auf der Triester Straße: Er wirkte irgendwie abgeklärt, aber auch etwas Transzendentes umspielte seine Züge, 40, Hornbrille, schwarzer Rolli, Tocotronic-Frisur, eindeutig Architekt, Designer oder so was. Und er saß in einem schlammgrünen Saab 900, Baujahr frühe 90er, von dessen Front keck irgendein Plastiktrumm herunterhing. Ich sagte es ihm, er nahm es mit gelassener Dankbarkeit zur Kenntnis. Was ich nicht wusste: Das ist das Saab-Gefühl. Denn irgendwas ist immer, und wenn man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige