Fotografie Kritik

Exzentriker unter sich

Lexikon | aus FALTER 10/09 vom 04.03.2009

French Gambler" nennt sich der Schnappschuss eines aristokratisch wirkenden Herrn, der höchst misstrauisch aus dem Augenwinkel in die Kamera lugt. Die 1901 in Wien geborene Fotografin Lisette Model, die zunächst bei Arnold Schönberg studiert hatte, startete ihre Karriere mit der Rolleiflex 1933 in Nizza, wo sie die für ihren bissigen Humor berühmte Serie "Promenade des Anglais" schoss. Die Galerie Faber präsentiert nun eine schöne Auswahl aus Models Werk, darunter auch einige Vintage Prints aus den40er-Jahren. Nach ihrer Emigration in die USA 1938 fotografierte Model weiter bevorzugt auf der Straße, begeisterte sich aber auch für die Menschen in den Hotels, Bars und Jazzlokalen von New York. Meist dominieren Einzelfiguren die Aufnahmen, so etwa die dicke Badende "Woman at Coney Island", die Model weniger peinlich als volle Lebenskraft festhält. Die Fotografin selbst betonte mehrfach, dass sie keine sarkastischen Absichten mit ihren Bildern verfolge, sondern vielmehr ein Faible für "sehr starke Persönlichkeiten" habe. NS

Galerie Faber, bis 18.4.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige