Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 10/09 vom 04.03.2009

Klassik

Alexandre Tharaud: Eric Satie Pianistischen Witz und Feinsinn bewies Alexandre Tharaud schon mit "Tic, Toc, Choc" (2007), seinen funkelnden Interpretationen des virtuosen Barockmeisters François Couperin. Nun folgt eine so überraschende wie logische Fortsetzung: mit Eric Satie (1866-1925), dem kompositorischen Dadaisten und Propheten der Simplizität, der für die musikalische Moderne so viel mehr getan hat, als die Klangtapete zu erfinden. Auf einem in jeder Hinsicht hervorragend edierten Doppelalbum entwirft Tharaud ein umfassendes Werkporträt mit Solos und Duos, bei denen ihn u.a. die Chansonnière Juliette und die Geigerin Isabelle Faust unterstützen. (Harmonia Mundi) CF

Pop

Empire Of The Sun: Walking on a Dream Der Australier Luke Steele hat unter dem Namen The Sleepy Jackson vor einigen Jahren zwei sträflich unterbewertete Alben zwischen Pathos und Schmalz aufgenommen. Offenbar ist der Rest der Menschheit nun so weit, seinem Kitsch-Kreuzzug zu folgen. Gemeinsam mit neuem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige