Medien

Hype leicht gemacht

Extra | Markus Kessler & Elias Zeindl | aus FALTER 11/09 vom 11.03.2009

Journalist, Mediengestalter, Fernsehmoderator - viele junge Menschen wünschen sich eine Karriere im Medienbusiness. Die österreichischen Fachhochschulen sind ein möglicher Einstieg in diese Branche. Aber können die FHs halten, was sie versprechen?

Überfüllte Hörsäle, viel Theorie und das Gefühl alleine gelassen zu werden. Wer einen Medienberuf lernen will, hat es an den österreichischen Universitäten nicht leicht. Ganz anders sieht es an den Fachhochschulen aus: Dank praxiserfahrenen Lektoren, überschaubaren Studentenzahlen und einer fix vorgegebenen Studienzeit entscheiden sich immer mehr Studenten für FHs. Trotzdem gibt es keine überfüllten Hörsäle. Das liegt an den meist rigorosen Aufnahmeverfahren, mit denen sich die Fachhochschulen ihre Studierenden genau aussuchen. Wer die Assessment-Hürden bewältigt, erhält jedoch eine zeitgemäße, berufsorientierte und qualitativ hochwertige Ausbildung.

"Ein großer Pluspunkt der Fachhochschulen ist, dass sie wirklich ein Sprungbrett


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige