"Weltverbesserer sind keine guten Journalisten"

Extra | aus FALTER 11/09 vom 11.03.2009

Durst: Muss man heute einen akademischen Titel haben, um in der Medienbranche Fuß zu fassen?

Hans Besenböck: Es ist von Vorteil und sicher wichtiger als noch in den Siebziger-Jahren.

Wo sehen Sie die Unterschiede zu einem Universitätsstudium?

An der Universität, speziell an Instituten für Kommunikationswissenschaft und Publizistik, geht es in meinen Augen um Kommunikations-Soziologie, also um die Frage, wie die Massenkommunikationsverhältnisse auf die Gesellschaft wirken. Da hätte Österreich mit seiner starken Medienkonzentration viele Antworten nötig. An der Uni erhält man jedoch keine praktische Journalistenausbildung.

Warum brauchen Medienunternehmen FH-Absolventen und wie werden sie aufgenommen?

Absolventen von Fachhochschulen können praktisch arbeiten und werden in Unternehmen gerne aufgenommen. Masterstudien bieten zudem neue Chancen, was die Spezialisierung im Journalismus betrifft. Ein Bakk.-Chemiker mit Master im Journalismus wäre zum Beispiel ein guter Umweltredakteur.

Viele

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige