Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 12/09 vom 18.03.2009

Diese Sendung hatte ein kurzes Leben und einen schmerzlosen Tod. "Wie bitte?", das ORF-Infotainmentmagazin, wurde nicht einmal zwei Jahre alt. Das Schicksal des Formats ist symptomatisch für die Ära Wrabetz: Im Sommer 2007 startete ein junges, engagiertes Team mit der täglichen Sendung, das freches Jungmenschenfernsehen im Vorabendprogramm machen wollte. Ein Vorzeigeprojekt der damaligen ORF-Reform, das die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte. Die Ressourcen waren von Anfang an zu knapp, die Zuschauerzahlen blieben überschaubar. Es ist halt nicht einfach, anspruchsvolles Infotainment im Öffentlich-Rechtlichen zu machen - bei Themen zwischen Abtreibung und dem Hype um Totenkopfshirts. Der Sparkurs kam, die Sendung wurde auf eine Ausgabe wöchentlich reduziert und wanderte in den Spätabend, wo sie erst recht niemand anschaute. Das Ende hat trotzdem etwas Erstaunliches: Pünktlich mit dem Mutterschutz der schwangeren Moderatorin Eva Pölzl ging auch "Wie bitte?" in eine Pause, die niemals endet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige