Fragen Sie Frau Andrea

Forsche Erforschung der Frohsinnentwicklung

Kolumnen | aus FALTER 13/09 vom 25.03.2009

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

mir ist in den U-Bahn-Stationen ein Symbol aufgefallen. Es klebt auf den Stufen, auf Mistkübeln. Man kann ja vieles "ergoogeln", aber mit der Mustersuche hatte ich kein Glück. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen, was dieses Symbol bedeutet:

Schöne Grüße,

Ulli C., per Elektropost

Liebe Ulli,

das symmetrische Liniengeflecht wurde nur in Wien beobachtet. Es findet sich in keinem Symbolelexikon, es scheint weder Firmenlogo zu sein noch Gaunerzinke. Semiotiker und Streetworker, Philosophen und Geheimbündler, Mathematiker und Architekten haben sich mit seiner Entschlüsselung beschäftigt und mehr oder weniger überzeugende Theorien für den Sticker entworfen.

Zeichensprachlich sehen wir ein aufrecht stehendes Herz, in das zwei übereinanderstehende Rautenquadrate eingeschrieben sind, durch die ein senkrechter Strich läuft. Das Ganze steht auf einem waagrechten Querstrich. Die beiden Rauten könnten als Othala gelesen werden, in der Naziszene auch als Odalrune bekannt. Im Zusammenhang mit dem Herz ließe sich daraus die Deutung "Blut und Boden" ablesen. Ebenfalls germanisch ist die Lesart, nach der das Zeichen aus den Runen für das isländische Wort Hjarta, Herz, und dem Symbol dafür zusammengesetzt ist.

Pythagoräer, Alchimisten, Rosenkreuzer, Herz-Jesu-Bewegte, Hippies und die Wurstbande wurden als Autoren genannt, das Zeichen sei ein Hinweis auf arkane Trinkwasserlager. Auch ein Voodoo-Veve wurde im Symbol gesehen, ein Geheimzirkel nigerianischer U-Bahn-Fahrer dahinter vermutet. Die Wahrheit ist nicht weniger abstrus. Als Urheber des Symbols darf ein 50-jähriger Wiener gesehen werden, der sich wahlweise "Da Wunschi", "12x12" und "Frohsinnentwickler" nennt und sich um die "inneren und äußeren Verbundenheiten aller Wesen" sorgt. Das Zeichen selbst ist eine Spiegelung der Zahlen 1 und 2 sowie des Zeichens X. "12 Sternzeichen (Überseelen)" würden zum "Selbst der Monade (unteilbares Ganzes)" und "mit den 12 Aspekten (Aszendenten) ihres Unbewussten, zusammen mit 144 Seelenaspekten (Sternbild plus Aszendent) zum persönlichen Ganzen vereint". So weit der Frohsinnentwickler auf seiner esoterischen Website.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige