Kritiken

Singen wir übers Wetter: meteorologische Lieder

Lexikon | Bettina Hagen | aus FALTER 13/09 vom 25.03.2009

Man stelle sich vor, es ist Sommer, und es regnet, und die vier Hauptfiguren einer Freiluftaufführung von "Romeo und Julia" warten in der Künstlergarderobe auf Wetterbesserung. Dieser lauwarme Einfall bietet im Vestibül des Burgtheaters den willkommenen Vorwand für vier Schauspieler und zwei Musiker, sich die Zeit mit bekannten Melodien und nicht so bekannten Texten rund um das Wetter zu vertreiben. Der von Philip Jenkins inszenierte meteorologische Sangesreigen "Wildes Wetter!" beginnt mit "Here Comes the Rain Again" von den Eurythmics und geht auch so weiter, wobei Texte wie "Das Wetter" von Kurt Schwitters schon wert sind, (wieder-)gehört zu werden. Nicht so aufregend sind die Singstimmen von Stefanie Dvorak und Dunja Sowinetz, obwohl Zweitere auch eingewienerte Songtexte für englische Hadern beisteuerte. Dafür bringt Florentin Groll mit einem herrlich räudigen "Für mich soll's rote Rosen regnen" am Ende das Eis doch noch zum Schmelzen.

Burgtheater, Vestibül, Mi 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige