Der Autor Clemens J. Setz und sein Romanungetüm

Lexikon | aus FALTER 13/09 vom 25.03.2009

Die Frequenzen" heißt der ebenso verspielte wie komplexe 700-Seiten-Roman des jungen österreichischen Autors. Er beginnt schon auf der Innenseite des Buchdeckels - mit einem Pseudo-Lexikoneintrag: "Setz, Clemens Johann (1982-?) Österreichischer Schriftsteller, Verfasser obskurer Novellen und Romane, die häufig in seiner Geburtstadt ->Graz angesiedelt sind." Und über das Buch selbst heißt es: "Der Roman ist ein einziges, großes Liebesgeständnis an das nichtlineare Wesen der Zeit." Die bisherigen Rezensionen schwankten zwischen Jubel und Verriss. Setz' Lesung lädt dazu ein, sich ein eigenes Bild zu machen. Einführung: Daniela Strigl. Begrüßung: Herwig Bitsche. SF

Literaturhaus, Mi 19.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige