Tipps Pop/Party

Staub und Gold, Mensch und Maschina

Lexikon | aus FALTER 13/09 vom 25.03.2009

Music out of place" steht auf der Schublade, die Markus Detmer für sein Label Staubgold geschaffen hat. 1996 als Versand für experimentelle und elektronische Musik gegründet und 1998 zur Veröffentlichungsplattform erweitert, agiert Staubgold dem Motto entsprechend konsequent zwischen den Genrestühlen. Folk lässt das Berliner Label auf Electronica treffen, Postrock auf Neue Musik und digitale Experimente auf Pop. "Ich habe mich immer für Musik interessiert, die Grenzen überschreitet", erklärte Detmer einst im Falter-Interview. "Mein Konzept hinter Staubgold ist es, künstlerisch wertvolle, authentische Musik abseits des Mainstreams zu veröffentlichen, wobei ich nie nur eine, sondern vielmehr alle Nischen besetzen wollte." Das aktuelle Popangebot seines Labels stammt von Jasmina Maschina, einer Hälfte des Electronica-Duos Minit. Ihr 2008 erschienenes Solodebüt "The Demolition Series" präsentierte die wandlungsfähige Musikern und Klangkünstlerin als verträumte Neo-Folk-Chanteuse; leicht sphärischer Gesang trifft in den zwei- bis achtminütigen Liedern der Wahlberlinerin auf behutsam elektronisch unterstützte Gitarrenklänge unterschiedlicher Detailausfertigung. Sehr schön! Support: Golden Diskó Ship (D). GS

rhiz, Mi, 22.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige