Kunst Kritik

Ausdruckstanz und Modernismus

Steiermark | aus FALTER 13/09 vom 25.03.2009

In loser Kooperation mit der Diagonale, die auch noch in den beiden nächsten Jahren andauern soll, hat sich der Kunstverein Medienturm die Ausstellungsreihe "Concept Film" vorgenommen, eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Medium Film, die nicht nur nach der Ausstellbarkeit des Kinoformats fragt, sondern sich auch bemüht, filmisch über Kunst und künstlerisch über Film zu reflektieren.

Dorit Margreiter und Ursula Mayer bestreiten das Pilotprojekt, indem sie gleich so etwas wie den kulturhistorischen Rahmen der Verhandlungssache abstecken, filmisch über Modernismus reflektieren, selbstverständlich aus prononciert weiblicher Sicht. Also hat Dorit Margreiter diesmal mit der von John Lautner geplanten Villa "10104 Angelo View Drive" in Beverly Hills eine Architektur porträtiert, die nicht nur ziemlich modernistisch ist, allerlei gläserne Wände, automatisch versenkbare Fernseher und auf Knopfdruck verschiebbare Böden einbegreift, die das Wohngefühl aufregend Richtung James-Bond-Filmset bereichern können, sondern verlebendigt diese zusätzlich noch mit einem erotischen Tableau vivant der Künstlerinnengruppe "Toxic Titties".

Ursula Mayers Film "The Lunch in Flur/Le Déjeunere en Fourrure" spielt gleichfalls in einem modernistischen Ambiente, lässt dort Meret Oppenheim, Josephine Baker und Dora Maar zu einem fiktiven Gespräch aufeinandertreffen, dabei Schach mit den eigenen Erinnerungen spielen. Ein wenig extrovertierter verhalten sich die drei Frauen, die in "Memories of Mirrors" den Ausdruckstanz im Stile Mary Wigmans pflegen und dem Betrachter dabei auch den Spiegel vorzuhalten wissen. UT

Kunstverein Medienturm, bis 30.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige