"Die Jungs an der Wallstreet kapieren es nicht"

Politik | aus FALTER 14/09 vom 01.04.2009

Früher arbeitete Charles R. Morris als Investmentbanker. Nun rechnet der Bestsellerautor mit der Branche ab

Der in New York lebende Jurist und Exbanker Charles R. Morris, 70, ist Autor zahlreicher Bücher. Im Frühjahr 2007 veröffentlichte er "The Trillion Dollar Meltdown". Darin beschreibt er jene Skandale an der Wallstreet seit Ende der 1990er-Jahre - Enron, WorldCom, dotcom -, die das Ende eines ideologischen Zyklus markieren.

Falter: Manager fürchten um ihr Geld. Die Bonuszahlungen sind nicht mehr kommunizierbar. Zu Recht?

Charles R. Morris: Merrill Lynch beschäftigt 700 Mitarbeiter mit mehr als einer Million Jahreseinkommen und zahlte vor kurzem trotz sinkender Umsätze drei Milliarden Dollar an Boni aus. Bei AIG passierte nun fast dieselbe Geschichte. Die Manager sagen sich: In neun Fällen geht's gut und das Unternehmen zahlt den Bonus, beim zehnten Mal der Steuerzahler. Die Jungs an der Wallstreet haben es bis heute nicht kapiert.

Der US-Finanzminister hat strenge Regulierungen

  571 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige