Ernst Strasser nach Europa. Die Volkspartei kopiert den EU-Skeptizismus des Werner Faymann

Politik | aus FALTER 14/09 vom 01.04.2009

Analyse: Florian Klenk

Er gehe in die Privatwirtschaft, versprach Ernst Strasser vor fünf Jahren und packte die Versatzstücke, mit denen er sich als moderner, aber eisenharter Innenminister inszenierte, in einen Karton: das Glastischchen, den Leihlaptop, mit dem er all seine Freunderlwirtschaftsmails verfasste und seine demonstrativ aufgestellte Clausewitz-Schrift Vom Kriege.

Der Bauernsohn, zu Beginn seiner Karriere noch als "Anti-Haider" (Die Zeit) gehandelt, hatte sein Amt nach niederösterreichischer Facon verwaltet. Er setzte Parteifreunde an Schlüsselpositionen, brüllte Kritiker im Ministerium nieder, verunglimpfte Asylanwälte und stellte sich demonstrativ hinter Polizisten, die - etwa im Fall des während einer Amtshandlung erstickten Cheibani Wague - später strafrechtlich verurteilt wurden. Immerhin vollstreckte Strasser auch Reformen, etwa die Fusion von Polizei und Gendarmerie.

Irgendwann war Strasser aber selbst dem damaligen Bundeskanzler Wolfgang Schüssel zu viel. Strassers

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige