Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 14/09 vom 01.04.2009

Voodoo und Verfolgung

"Viele Kinder werden in Nigeria von ihren Familien ausgestoßen, weil man glaubt, dass sie von bösen Geistern besessen sind." Die Buchautorin Joana Adesuwa Reiterer hat das als Mädchen auch erlebt. Nachdem eine Voodoo-Priesterin behauptet, sie sei eine "Wassergöttin", wird sie vom Vater verstoßen. Es beginnt eine Odyssee, die sie nach Wien führt, wo sie heute lebt. Reiterer beschreibt die Voodoo-Tradition ihres Landes und zeigt, dass auch heute noch Menschen als Hexen verfolgt werden. 2006 gründet sie den Verein "Exit", um Frauenhandel zu bekämpfen und berät seitdem Zwangsprostituierte beim Ausstieg.

Julia Ortner

Joana Adesuwa Reiterer: Die Wassergöttin. Knaur, 319 S., € 8,95,-

Populismus und Krisen

Paul Lendvais Rundschau ist wie immer lesenswert. Glanzstück ist die Analyse des Ökonomen Tamás Bauer über die Verfehlungen der ungarischen Politik. Sein auch für Österreich lehrreiches Fazit: Populismus von linker wie rechter Seite führten das einstige Musterwendeland an den Rand des Bankrotts. Das erinnert an die Nationalratssitzung vom 24. September 2008, kurz vor den Wahlen, als ÖVP und SPÖ ohne Rücksicht auf das Budget Wahlzuckerl beschlossen. Innenpolitisch interessant ist Hannes Androschs Appell für ein "Mehr an Europa" in Zeiten der Krise. Zuletzt galt für die SPÖ ja eher das Gegenteil.

Barbara Toth

Europäische Rundschau 1/2009, Herold, € 14,-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige