Mobil eben

Wie wir uns bewegen

Stadtleben | aus FALTER 14/09 vom 01.04.2009

Ziel verfehlt

Die Unfallbilanz 2008 verzeichnet 39.173 Unfälle mit Personenschaden. 50.521 Menschen wurden dabei verletzt, 679 starben. Die Zahl der Verkehrstoten ist im Vergleich zu 2007 zurückgegangen. Seine Verkehrssicherheitsziele hat Österreich jedoch deutlich verfehlt. Der VCÖ fordert jetzt ein Verkehrssicherheitspaket.

Rad riskant

Die Zahl der getöteten Radfahrer ist 2008 stark gestiegen - von 37 im Vorjahr auf 62. Besonders gefährdet sind ältere Verkehrsteilnehmer, die Hälfte der Toten war über 60. Mehr als zwei Drittel der Radler sind durch eigenes Fehlverhalten getötet worden, so Otmar Bruckner vom Innenministerium, großteils bei Vorrangverletzungen.

Fenstersturz

Im Frühling lässt man die Fenster offenstehen. Für Kleinkinder kann das gefährlich werden. Fensterstürze zählen zwar nicht zu den häufigsten, aber zu den schlimmsten Kinderunfällen und enden oft mit lebensgefährlichen Wirbelsäulen- und Schädelverletzungen oder gar tödlich, so das Kuratorium für Verkehrssicherheit .

Alternativ

4152 Pkw in Österreich verfügen über einen alternativen Antrieb, worunter Elektromotor, Erdgas und Hybrid zusammengefasst werden. Das ist nicht viel: Eine VCÖ-Studie rechnet vor, dass der Anteil der "Gutwagen" bei nur 0,1 Prozent liegt. Optimistische Prognose: 2020 wird er rund 10 Prozent betragen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige