Kunst Kritiken

Impression statt Gegenstand

Steiermark | aus FALTER 14/09 vom 01.04.2009

Nachdem er lange zwischen Expression und Neuer Sachlichkeit geschwankt war, hat Friedrich Aduatz (1907-1994) nach dem Zweiten Weltkrieg seine Landschaften sehr bald in Bilder übersetzt, die das Motivische nur noch als Farbsensation in sich bewahren. Wie Eugen Lendls Auswahl mit dem Titel "Italienische Impressionen" zeigt, löst er die Gegenständlichkeit seiner frühen Bilder auf, um dann die Wogen hoher See, den Regen in Triest oder die am Meer verbrachte Nacht in Grapheme vor und zwischen luftig frei gesetzten Farbflecken zu übertragen oder in kristallin wirkende, vertikal orientierte Kompositionen zu bringen. UT

Galerie Eugen Lendl, bis 18.4.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige