Ihr Konto in Verona

Politik | aus FALTER 15/09 vom 08.04.2009

Die Bank Austria übersiedelt die Kontodaten ihrer Kunden nach Italien. Ein internes Papier warnt vor Mängeln beim Datenschutz

Bericht: Matthias G. Bernold

Die Kontodaten der österreichischen Bank-Austria-Kunden ziehen südwärts: Vom Rechenzentrum in der Favoritner Geiselbergstraße übersiedeln sie in ein Serverzentrum in Verona. Dort werden sie ab August 2009 zusammen mit den Daten der Kunden der italienischen UniCredit lagern. Hintergrund des Umzugs ist die gruppenweite Konzentration der Kundendaten innerhalb der UniCredit-Gruppe, zu der die Bank Austria seit 2007 gehört. Für Freude in der Bank Austria sorgt die Auslagerung allerdings nicht: Ein internes Expertenpapier, das dem Falter exklusiv vorliegt, zieht den Schritt in Zweifel und warnt vor schwerwiegenden Mängeln bei der Datensicherheit.

Was dem in 50 Ländern tätigen Konzern Einsparungen durch Synergieeffekte beschert, wird nicht nur bis zu 200 IT-Mitarbeiter in Österreich den Job kosten. Es hat auch ungeklärte Auswirkungen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige