Girl Monster & Kapitalismus-Exorzisten

Gerhard Stöger | Lexikon | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

"Fake Reality" beim Donaufestival: dichtes Programm zwischen Pop und Avantgarde

Sonic Youth standen bereits auf der Wunschliste, als Tomas Zierhofer-Kin 2005 die künstlerische Leitung des niederösterreichischen Donaufestivals übernahm. Die kunstnahe New Yorker Rockband war auch sehr interessiert an einem Ausflug ins alpenrepublikanische Flachland, der Festivaltermin fiel aber mit den Schulferien der Tochter von Kim Gordon und Thurston Moore zusammen - und diese Zeit sei für Familienaktivitäten reserviert, hieß es.

Im fünften Anlauf hat es jetzt doch geklappt: Am 22.4. beschließen die Gitarrenlärm und zuckersüße Melodien so unvergleichlich vereinenden Sonic Youth den ersten Tag des heuer unter dem Motto "Fake Reality" stehenden Festivals. Mit ihrem Projekt Mirror/Dash sorgen Kim Gordon und Thurston Moore auch gleich für den ersten Programmpunkt des Abends, in der Minoritenkirche lassen sie ihrer Lust an freier Improvisation und disharmonischer Quertönerei freien Lauf. Zeitgleich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige