Tipp Party

Henrik Schwarz im Flex: Deepness im Rückspiegel

Lexikon | Florian Obkircher | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Schon seine DJ-Kicks-Compilation auf dem renommierten !K7-Label machte deutlich: Henrik Schwarz begreift House in einem größeren Zusammenhang; als Musik, die stark an die Vergangenheit gekoppelt ist. Moondog, Arthur Russell oder Luther Davis finden sich darauf - große Helden, die diesen vielleicht bedeutendsten deutschen Housemusiker der letzten Jahre stark beeinflusst haben. Schwarz' Tracks sind deep und intensiv, dubbig und perkussiv, verwaschen und in Detroit verwurzelt. Das beste Beispiel dafür ist sein bisher größter Hit "Leave My Head Alone Brain" von 2005. Ein subtiler Dancefloorknaller, der beim DJ-Set des Innervisions-Familienmitglieds auch diesmal sicher nicht fehlen wird.

Flex, Sa 23.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige