Neue Platten

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Neue Musik

Luca Francesconi: A fuoco Ein dumpfer Schlag im Klavier, stummes Flattern, vage Klänge und schließlich, glasklar in all der Unbestimmtheit, das Zupfen einer Gitarre: Das hat was - fand einst Luciano Berio, als er einen winzigen Teil aus einer Komposition seines Schülers Luca Francesconi lobte. Der verwarf sofort den Rest des Stücks und baute die Stelle, die dem Meister so gut gefallen hatte, zu einem ganzen Werk aus. "A fuoco" heißt es und ist Teil eines Zyklus, mit dem der italienische Komponist (geb. 1956) sein künstlerisches Credo untermauert: "Musik ist Verführung." Zu hören ist "A fuoco" nun live in einem Konzert des Wiener Ensemble on_line; oder vorab und danach auf einer hervorragenden Porträt-CD des Ensemble Intercontemporain. (Kairos) CF

Live am 20.4., 20 Uhr, im Konzerthaus

Pop

The Thermals: Now We Can See Singalong-Punk hat einen entscheidenden Makel: Ohne ausreichende Zufuhr von Alkohol wird er sehr schnell langweilig. Bei den Thermals ist das anders. Das amerikanische


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige