Kleinanzeiger

Menschen hinter Inseraten

Lexikon | Christine Baumgartner | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Hallo, gottlose Menschen!

Ein Wiener sammelt Unterschriften, um offizieller Atheist sein zu können

An Sommertagen findet es Wilfried Apfalter schön, in die Kirche zu gehen. Er mag die Architektur, reagiert nicht allergisch auf Weihrauch und respektiert Menschen, die darin ihren Glauben ausleben. "Ich selbst führe aber seit Jahrzehnten ein gottloses Leben", grinst der 38-Jährige. Im Kaffeehaus neben der Votivkirche sitzt er, schwarz gekleidet, sympathisch, freundlich und bestellt sich eine Melange. Er ist auf der Suche nach Menschen ohne Bekenntnis, die sich mit einer Unterschrift zum Atheismus bekennen wollen. Mehr ist die atheistische Religionsgesellschaft nämlich nicht: Es gibt weder Treffen noch Verpflichtungen oder sonst irgendwelche vereinstypische Aktionen - Apfalter hält nichts von bürokratischen Strukturen, "und außerdem kostet das Geld," betont er.

Wilfried Apfalter ärgert sich seit Jahren darüber, dass er als Atheist bei offiziellen Formularen oder Umfragen nur "ohne Bekenntnis" ankreuzen kann: "Bei Volkszählungen, beim Meldeamt und überhaupt bei offiziellen Dokumenten möchte ich als Atheist ernst genommen werden."

Um in Österreich den Status einer religiösen Bekenntnisgemeinschaft zu bekommen, braucht Apfalter 300 Unterschriften von Menschen ohne Bekenntnis und mit Wohnsitz in Österreich. Wie viele Mitglieder er bis jetzt für seine Initiative gewinnen konnte, möchte er nicht sagen. Etwas peinlich berührt lacht er: " Mehr als ein Prozent der 300 Leute haben wir jedenfalls schon."

Apfalter findet es auch gar nicht paradox, als Atheist eine Bekenntnisgemeinschaft gründen zu wollen: "Es ist eine Hürde, seinen Atheismus in Form einer religiösen Zugehörigkeit zu deklarieren, aber es ist ja in gewisser Weise auch ein Glaube, nicht an Götter zu glauben", erklärt Apfalter und nippt an seiner Melange.

Die Kleinanzeige www.atheistische-religionsgesellschaft.at - unser Beitrag zum religiösen Diskurs. Jede/jeder ist sehr herzlich willkommen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige