Die Reichensteuer: Phobie trifft Panik

15.04.2009

Die Forderung nach Vermögensteuern ist nicht linker Populismus, sondern reiner Pragmatismus

±Kommentar: Julia Ortner

Der Staat kommt und nimmt mir einfach etwas von meinem Eigentum weg. Bei dieser Vorstellung setzt bei den meisten Österreichern das Hirn aus. So waren 75 Prozent für die Abschaffung der Erbschaftsteuer, obwohl nur ein Drittel angibt, schon einmal geerbt zu haben. Absurd - aber die Politiker nahmen bisher gerne Rücksicht auf diese Vermögensteuerphobie. Doch jetzt, in der Krise, bricht einer die Regeln und zettelt eine echte Umverteilungsdiskussion an

Es ist der steirische SPÖ-Landeschef Franz Voves, bekannt für gute Ratschläge an den Kanzler und renitentes Benehmen. Er verschreckt die eigene Partei und den Koalitionspartner ÖVP mit einem linken Wirtschaftskonzept, an dem auch Ex-SPÖ-Finanzminister Ferdinand Lacina mitgearbeitet hat. Im Programm überlegt man eine Wertschöpfungsabgabe, die Reverstaatlichung von Infrastrukturunternehmen oder eben Vermögensteuern -

  805 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige