Das Prinzip Hausmeister

Politik | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Er tadelt, er kümmert sich, er hört zu und räumt auf: Im Kampf um den Gemeindebau besinnt sich die SPÖ auf Hausbesorger wie Raimund Lehner als Rollenvorbild

Reportage: Sibylle Hamann

Es müssen die Wetterschwankungen sein, meint Herr Lehner. Die spürt er sofort. Bei Wetterschwankungen gleiten jene, die dafür anfällig sind, in eine depressive Phase und sind noch einsamer als sonst. Andere werden hyperaktiv, dann geht einiges kaputt.

Gut, dass Lehner dann zur Stelle ist. Im Sommer mit dem Rechen, im Winter mit der Schneeschaufel in der Hand, auf Stiege 15 oder sonstwo im Haus. "Ich bin halt da, wenn wer reden will", sagt er. Und an manchen Tagen, jenen vor dem Wetterumschwung vor allem, sei dieses Bedürfnis so dringend, "dass sich der eine anstellen muss, bis ich mit dem anderen fertig bin."

Raimund Lehner ist 55 und seit über 20 Jahren Hausbesorger im Gemeindebau Am Schöpfwerk. Das ist eine der großen Prestigesiedlungen der Ära von Bürgermeister Leopold Gratz in den 70er-Jahren,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige