Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Vera Russwurm muss weinen. Nicht, weil sie ihre müde Show "Vera exklusiv" selbst nicht mehr erträgt, nein, wegen ihres miesen Sendeplatzes am Sonntag, 17 Uhr. Frau Russwurm will den Hauptabend zurück, denn ihre Spitzensendung am Nachmittag, das sei ja wie "Perlen vor die Säue werfen". Soso. Dann sind also die letzten treuen Omas, die sie noch sehen wollen, dumme Schweinderln? Oder sind doch die ORF-Unterhaltungsmenschen, die Russwurms Wirken nicht gebührend würdigen, fiese Borstenviecher? Dieser Frau fehlt jede Selbstreflexion. Klar, in den 90ern war sie die Talkshowqueen des Landes, eine mitleidlose Vorkämpferin des Trash- und Glamourprinzips. Verzweifelte Katastrophenopfer, Freaks mit Darstellungsdrang, Hollywoodstars in Plauderlaune, Kriminelle auf öffentlichem Bußgang - Russwurm hatte ihren Zirkus hart im Griff. Doch heute ist ihr "Exklusiv" ein fader Abklatsch der wilden Zeiten, der niemanden aufregen kann. Und Russwurm selbst nur mehr eine betuliche Dame. Milde steht ihr nicht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige