Golden Boys

Steiermark | aus FALTER 16/09 vom 15.04.2009

Private Heimbetreiber machen mit der Pflege richtig viel Geld. Drauf zahlt die öffentliche Hand

Recherche: Gerlinde Pölsler

Reinhold Reisner erinnert sich genau an die Verhandlungen, die dem Bau des schmucken Seniorenheims Viola im obersteirischen Kammern vorausgegangen sind. "Auf der anderen Seite sind Profis gesessen, auf der herüberen Seite wir von der Gemeinde: zwei Sozialromantiker, drei Dilettanten", sagt der ÖVP-Gemeinderat. SPÖ-Bürgermeister Karl Dobnigg, der das Heim unbedingt haben wollte, zählt er zu den Sozialromantikern. Die Profis auf der anderen Seite, das waren Harald Fischl und Gerhard Moser von der Kräutergarten-Gruppe, der größten privaten, gewinnorientierten Heimbetreiberin der Steiermark. Der Bürgermeister habe mit Kräutergarten "Werbefahrten" in andere Heime der Gruppe veranstaltet, und die Gemeinderäte seien beeindruckt gewesen.

Am Ende hat die ÖVP die Verträge mit Kräutergarten nicht unterschrieben. Der Hauptgrund, so Reisner: "Das Risiko liegt vor allem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige