Dollars und PR: Schon 1931 wusste eine Zeitung, was Hollywood für Wien bedeutet

aus FALTER 17/09 vom 22.04.2009

Wir sind heute in der Lage, eine besonders interessante Meldung zu veröffentlichen: Eine amerikanische Filmgesellschaft hat sich entschlossen, in Wien einen Film zu drehen.

Aber nicht etwa in einem Wiener Filmatelier, denn die Amerikaner haben gefunden, was den Wienern bisher verborgen blieb - dass es in Wien kein prachtvolleres Atelier geben kann als -, die Stadt Wien selbst. Mit dem Originalriesenrad (für eine Person 50 Groschen: Und man erspart sich die Baukosten). Mit einem waschechten Prater, mit unverfälschten Heurigensängern, mit einem Steffl, den man nicht in Hollywood errichten muss, und mit der Kärntner Straße, die einfach unnachahmlich ist.

Der Film, den die Hollywooder Filmgesellschaft in Wien drehen wird, spielt ausschließlich in Wien, und die Bauten Wiens, die Oper und die Kärntner Straße, Grinzing und der Prater stellen die Kulissen.

Mit ihren kolossalen Tonfilmapparaturen, ihren Regisseuren und ihrem technischen Personal werden die Amerikaner schon in der allernächsten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige