Fit eben

Sport und Körper

Stadtleben | aus FALTER 17/09 vom 22.04.2009

Wertewandel

"Im Radsport wussten viele schon vor drei Jahren, dass da in Wien ein Nest ist", verriet Rudy Pevenage, der selbst in Dopingdelikte verstrickte Extrainer von Jan Ullrich, in der NZZ. Illegale Bluttransfusionen bei österreichischen Sportlern seien ein offenes Geheimnis gewesen: "Das wusste damals die Hälfte der sportlichen Leiter, nur geredet wurde darüber nicht." Ob der Spitzensport durch das öffentliche Verdammen von Doping sauberer oder fairer wird, scheint aber noch höchst ungewiss.

Extrawurst

Noch einmal Doping: Fifa-Chef Joseph Blatter hat bei der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada eine Sonderregelung für Fußballer durchgedrückt. Diese müssen im Gegensatz zu anderen Sportlern ihren Aufenthaltsort auch in Zukunft nicht individuell angeben. Es genügt, dass ein Vereinsvertreter für alle Spieler eine Kollektivmeldung einbringt. Auch während der Sommer- und Winterpause müssen die Kicker nicht ständig für Kontrollen verfügbar sein. Manche Sportarten sind eben gleicher als andere.

WM-Gewinner

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika wird sportlich aller Voraussicht nach ohne österreichische Beteiligung stattfinden. Dafür versorgt eine Firma aus Breitenfurt die VIP-Bereiche der Stadien mit mobilem Strom. Das Unternehmen hatte auch schon Aufträge bei der EM 2008 und bei der WM 2006 in Deutschland.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige