Wer braucht schon Kindertheater?

Steiermark | aus FALTER 17/09 vom 22.04.2009

Stephan Rabl über den erstmals in Graz gefeierten "Stella"-Theaterpreis für junges Publikum

Bericht: Hermann Götz

Kindertheater, nein danke!' wäre eigentlich ein guter Slogan", meint Stephan Rabl. Und da Herr Rabl als Schauspieler, Regisseur, Leiter des Dschungel in Wien und Vorsitzender der Assitej Austria (des Verbandes professioneller Theater für junges Publikum) nicht im Verdacht steht, etwas gegen Theater oder gar gegen Kinder zu haben, kommt das doch überraschend. Rabl spricht lieber über "Theaterkunst für junges Publikum". "Kindertheater" stellt für ihn einen Sammelbegriff für pädagogische Lehrstücke, kommerzielle Clownerie und gescheiterte Theaterexistenzen dar - Dinge, die laut Rabl zweifellos ihre Berechtigung, aber sicher nichts mit Kunst zu tun haben. "Leider", so Rabl, "steht da viel zu oft ein pädagogischer Aspekt im Vordergrund. Man will die Kinder erziehen und bilden, will sie zu künftigen Theaterbesuchern machen. Aber Kunst wirkt im Moment. Sie muss die Menschen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige