Nachgesehen

Der Schauplatz, am Tag nach dem Geschehen noch einmal betrachtet

Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 18/09 vom 29.04.2009

25.000 auf ihrer Demo - und die Schüler planen weiter

Da waren auch die ÖVP-nahe Schülerunion und ihr Bundesschulsprecher Nico Marchetti überrascht: Mit einem so großem Zulauf zur Schülerdemonstration hatten sie nicht gerechnet. Mehr als 25.000 Schüler demonstrierten am Freitagvormittag in der Wiener Innenstadt gegen die Abschaffung der fünf schulautonomen Tage. Bei der Nachbesprechung der Demonstration am Samstag stellten sich Marchetti und seinen Mitstreitern vor allem zwei Aufgaben. Sie wollten den Erfolg der Demonstration für sich reklamieren und verhindern, dass er von der Sozialistischen Jugend und der SPÖ-nahen Aktion kritischer Schüler vereinnahmt wird. Und die Jungfunktionäre tüftelten wieder neue Strategien aus, wie die rege Teilnahme an der Demonstration als Druckmittel gegen Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) effektiv eingesetzt werden könnte - um die heiß umkämpften fünf schulautonomen Tage schließlich doch noch zurückzubekommen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige