Ein Fest für Andy

Stadtleben | aus FALTER 18/09 vom 29.04.2009

Wer mit Kunst wohnt, gibt dadurch seine Persönlichkeit preis. Eine Recherche über die Kollision zwischen Avantgarde und Alltag

Homestory: Matthias Dusini

Zu altmodisch für sein modernes Haus. Das war der erste Eindruck, den der Installateur Siegfried Lamprecht hatte, als das Gemälde von Herbert Boeckl (1894-1966) geliefert wurde. Er nahm im Sommer 2007 an einem Kunstprojekt teil, bei dem Familien der steirischen Gemeinde Leitersdorf eine Woche lang Werke zeitgenössischer Künstler beherbergten. Lamprecht zog als Los ein Selbstporträt des Kärntner Künstlers. "Wir hatten uns eigentlich etwas Moderneres vorgestellt", sagt der sportliche Selfmademan, an einem Designküchentisch aus Massivholz sitzend.

Er wohnt in einem am Hang liegenden Haus mit Ausblick auf die Hügel der Südsteiermark. Die Küche ist frei von rustikaler Ornamentik, da wirkt das Bild des Stimmungsexpressionisten tatsächlich etwas altbacken. "Aber dann haben wir uns gedacht, ein abstraktes Bild wäre in dieser Umgebung

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige