Leben auf der Straße

Stadtleben | aus FALTER 18/09 vom 29.04.2009

Social Design, das wir mögen: Gehsteig-Guerilleros erobern Wiens Freiflächen

Stilkritik: Christopher Wurmdobler

Eine Zeitlang lief alles wunderbar in der Großen Neugasse. Bei Sonnenschein stellten die jungen Menschen ein paar Sessel auf die Straße vor ihrem Ladenlokal in der Wieden, das sie als Gemeinschaftsatelier gemietet hatten, um dort zum Beispiel Diplomarbeiten zu schreiben. Die Architekturstudenten frühstückten auch mal, tranken Kaffee oder abends ein Bier. Sie blieben unauffällig, waren aber im Stadtbild präsenter als hinter den Milchglasscheiben an ihren Computern. Freiraum, Auszeit, Pause: Passanten grüßten freundlich, wollte wer mit einem Zwillingskinderwagen vorbei, machte man sich schmal.

Einem Anrainer gefiel das "Gehsteig-Sitting" der angehenden Architekten nicht, über die Hausverwaltung drohte er mit einer Anzeige - immerhin ist die Belästigung der Nachbarschaft ein Mietvertragskündigungsgrund. Das war im vergangenen Sommer und die Bürogemeinschaft ließ sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige