Neu im Kino

"Berlin Calling"

Lexikon | Michael Omasta | aus FALTER 18/09 vom 29.04.2009

Schon der Name spricht Bände. Martin alias DJ Ickarus, der kurz vor Veröffentlichung eines neuen Albums steht, beginnt nach reichlichem Drogenkonsum zu halluzinieren und droht, völlig abzustürzen: Er wird in eine Anstalt gebracht, vom Finanzamt gejagt, von der Freundin verlassen. Regisseur Hannes Stöhr hat sich mit "Berlin Calling" an einer musikalischen "Tragikomödie im Berlin von heute" versucht und dabei kaum ein Klischee ausgelassen: die zickige Plattenproduzentin, eine lesbische Türsteherin, das anlassige Groupie und zu all dem noch Corinna Harfouch als Ex-68erin und autoritäre Anstaltsleiterin. Trotzdem, der Film hat was - eine gute Kameraarbeit von Andreas Doub und die makellose Performance seines Stars, des DJs und Schauspieldebütanten Paul Kalkbrenner.

Ab Fr im Schikanederkino


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige