"Techniker arbeiten gerne stumm"

Feuilleton | aus FALTER 19/09 vom 06.05.2009

Der Philosoph Wolfgang Pircher über die harte Schule der Ingenieure und und ihr katastrophales Image

Interview: Matthias Dusini

Der Wiener Philosoph Wolfgang Pircher (Jg. 1946) maturierte 1966 am Technologischen Gewerbemuseum (TGM), der ältesten Höheren Technische Lehranstalt Österreichs; sie wurde - so wie auch das Technische Museum - von Wilhelm Exner gegründet. Ursprünglich war die Schule im heutigen Wuk-Gebäude untergebracht. Zuletzt publizierte Pircher den Aufsatz "Die Kraft des Zufalls. Der Unfall als das begleitweise Böse der Technik". Im laufenden Semester hält er eine Vorlesung über "Die Ingenieure und die Marktwirtschaft" am Philosophischen Institut der Uni Wien.

Falter: Wie schwer hat es der Ingenieur in Österreich ?

Wolfgang Pircher: Die Reputation der Ingenieure ist in Österreich - etwa im Vergleich zu Frankreich - recht gering. Man betrachtet die Technik kaum als wichtigen Bestandteil der geistigen Tradition, was mit einer gewissen Gleichgültigkeit gegenüber ihrer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige