Roadmovie mit Rucksack und Hund

Feuilleton | aus FALTER 19/09 vom 06.05.2009

Poetisch & politisch: Kelly Reichardts melancholischer Film "Wendy & Lucy"

Feature: Maya McKechneay

Bei der Viennale sitzt Kelly Reichardt in ihrem Hotelzimmer und lacht: Aber klar unterstütze sie Barack Obama aus vollem Herzen. Dass sie den Wahlkampfsticker der Demokraten auf der Rückseite ihrer Handtasche trage, sei purer Zufall.

Vielleicht hat der Zufall aber auch System. Denn wie die junge New Yorker Regisseurin selbst transportieren auch ihre Filme eine politische Message - nur eben nicht vordergründig, sie schwingt eher in den Zwischentönen der Inszenierung mit. So wie in "Old Joy" (2006), einem Spielfilm mit Dokufeeling, in dem die Handkamera zwei Freunde auf einer Waldwanderung begleitet. Die beiden kennen sich noch aus Schultagen. Inzwischen sind sie um die 30, ihre Lebensentwürfe sind auseinandergedriftet, und als sie gemeinsam in Nostalgie schwelgen, merken sie schließlich, dass sie sich nichts mehr zu sagen haben.

Ein Porträt der Lost Generation USA. "Old Joy" wurde kurz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige